Skymaster-Paragliding

fliegen lernen im Hochschwarzwald

Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:  Photo by:

Fakten

Paragliding, in Deutsch­land auch Gleit­schirm­fliegen genannt, hat seit Mitte der 80er Jahre eine schnell wachsende Zahl begeisterter An­hänger gefunden. Alleine in Deutsch­land gibt es zurzeit über vierzig­tausend lizenzierte Piloten. Das Durch­schnitts­alter liegt bei 40 Jahren, etwa 10 % sind Flieger­innen. Spielerisch einfach und unbe­lastet von schweren Gerät­schaften üben wir Gleit­schirm­flieger unseren Sport aus.

Der Gleitschirm,

ist eine geniale Konstruktion, die ohne starre Bauteile aus­kommt. Die gesamte Flugaus­rüstung passt in einen Ruck­sack und wiegt im Normal­fall 15 kg. Leicht­bauvarianten kommen mit weniger als 10 kg aus. Beim Start­vor­gang wird der Schirm mit Luft gefüllt und erhält so seine aero­dynamisch wirk­same Trag­flächen­form. Sie wird während des Fluges durch den Stau­druck auf­recht­erhalten. Durch technische Ver­besserungen ist die Leistungs­fähigkeit und Stabilität moderner Schirme enorm ge­steigert worden. Für die nötige Sicher­heit sorgen hohe An­forder­ungen bei der Geräte­zulassung. Diese ist vom Gesetz­geber ebenso vorges­chrieben wie eine gründliche Ausbildung.

Ein Gleitschirmflug,

ist schnell be­schrie­ben: Die Start­vor­bereitungen nehmen nur ein paar Minuten in Anspruch. Gestartet wird meist an freien Berg­flanken mit wenigen Schritten Anlauf. Aber auch im Flach­land steigen Gleit­schirme mit Hilfe von speziellen Schlepp­winden in die Lüfte. Während des Fluges sitzt der Pilot bequem in seinem Gurt­zeug. Er ist über Trage­gurte, die sich in viele dünnere Leinen ver­zweigen, mit der eigent­lichen Trag­fläche ver­bunden. Gesteuert wird der Gleit­schirm mit den Händen über die Steuer­leinen. Stunden­lange und genuss­volle Flüge sind für jeden Hobby­piloten realisier­bar. Zur Landung bremst der Pilot den Schirm voll­ständig ab und setzt sanft auf seinen Füßen auf.

Die Ausbildung.

Die Ausbildung zum Piloten ist gesetz­lich vor­ge­schrieben. Sie ist drei­stufig und dauert insge­samt drei Wochen. In der ersten Stufe, dem Grund­kurs, lernst Du bei 15 kleinen Übungs­flügen die elementaren Abläufe bei Start, Flug und Landung. In der zweiten Stufe, dem D-Schein­kurs, wird die Flug­höhe schritt­weise ge­steigert. Flug­manöver, die Du für den sicheren Um­gang mit Deinem Gerät be­nötigst, werden ge­zielt ein­studiert. Mit dem D-Schein darfst Du in den Schul­ungs­ge­länden bereits selbst­ständige Höhen­flüge durch­führen.

Luftfahrerschein.

In der dritten Stufe, dem A-Schein­kurs, wirst Du auf die Prüfung zum Luft­fahrer­schein vor­be­reitet. Mit dem inter­national aner­kannten Luft­fahrer­schein darfst Du in dafür zuge­lassenen Ge­länden starten und landen.
Die Zu­lassung erteilt der Deutsche Hänge­gleiter­ver­band e. V., das ist die Interessen­ver­tretung der deutschen Drachen- und Gleit­schirm­flieger. Weit über 1000 Gelände sind bereits zuge­lassen und bieten aus­reichende Möglich­keiten zum Fliegen.

Emotionen, träumst Du vom Fliegen?

Paragliding lässt Deinen Traum auf die einfachste und intensivste Weise Wirklichkeit werden.

Der Gleitschirm ver­mittelt Dir ein vogel­gleiches Flug­gefühl, lang­sam, be­schau­lich und der Luft­strömung frei aus­ge­setzt. Aber auch wendig und dynamisch zeigt er sich, wenn Du es wünscht. So können Auf­winde optimal genutzt werden für ein stunden­langes Flug­vergnügen.

Paragliding ist ein anderes Wort für Frei­heit! Erlebe das un­be­schreib­liche Gefühl des laut­losen Gleitens hoch über der Land­schaft. Hoch ent­rückt über allen Alltags­problemen findest Du Ent­spannung, ver­bunden mit einem intensiven Lebens­gefühl. Wer es nicht ver­sucht, wird es nie ver­stehen! Der Traum vom Fliegen kann auch für Dich Wirk­lich­keit werden. Alter, Kondition oder Ge­schicklich­keit spielen dabei keine wesent­liche Rolle. Was wirk­lich zählt, ist Deine Ent­scheidung, diesen Traum zu (er)leben.